Zum Inhalt springen

Tibetisches Neujahr

  • von

Tibetisches Neujahr(Essen, Traditionen, Losar, Dekorationen, Rituale, Suppe). Der Geschichte nach waren Tibeter Nomaden, die in rauen Umgebungen auf dem Qinghai-Tibet-Plateau zusammenlebten. Die Tibeter hatten eine einzigartige Lebensweise mit tiefer religiöser Inspiration. Sie feiern alle ihre Feste mit Tanz und Gesang wie bei der Ernte. Im Laufe der Zeit nutzten sie die Zeit, in der zu Beginn des neuen Jahres die Hochlandgerste reif wurde.

Tibetisches Neujahr(Essen, Traditionen, Losar, Dekorationen, Rituale, Suppe)
  • Save
Tibetisches Neujahr(Essen, Traditionen, Losar, Dekorationen, Rituale, Suppe)

Nach der Heirat von Prinzessin Wencheng mit König Songtsan Gampo im Jahr 641 n. Chr. Für Frieden und Harmonie entstand eine unerwartete Kommunikation und Brüderlichkeit zwischen Han und Tibetern. Es gab einen kulturellen Austausch von Landwirtschaft, Astrologie, Buddhismus und vielem mehr zwischen Han und Tibetern.

Nach einiger Zeit übernahm der tibetische Kalender einige Feiertage nach dem chinesischen Kalender. Hier kommt das Erscheinen des tibetischen Neujahrs im tibetischen Kalender. Das genaue Datum des tibetischen Neujahrs ändert sich gemäß dem chinesischen Sonnenkalender. Folgende Situationen können auftreten:

• Tag 1 des tibetischen Neujahrs kann am selben Tag des chinesischen Sonnenkalenders liegen.

• Tag 1 des tibetischen Neujahrs kann einen Tag früher oder später liegen.

• Tag 1 des tibetischen Neujahrs kann einen Monat früher oder später liegen.

Während des Festivals feiern die Menschen durch einige alte Zeremonien, die den Kampf zwischen Gut und Böse darstellen. Lamas reichen Feuerfackeln durch die Menge. Die Menschen tanzen die Hirsche und amüsante Schlachten zwischen dem König und seinen Ministern und so weiter, die Menschen jubeln dem kommenden neuen Jahr zu, indem sie tanzen, singen und sich lustig machen.

Essen

Das tibetische Neujahr steht für einzigartiges Essen. Es gibt traditionelle Gerichte, die während der Feier serviert werden. Dort können Sie jeden Tag ein wichtiges und einzigartiges Gericht probieren. Die meisten von ihnen enthalten Gemüse, Obst und Süßigkeiten.

Tibetische Neujahrsrezepte:

Xiangzhai

Tibetisches Kartoffelcurry ist als Xiangzhai bekannt und eines der traditionellen Gerichte, die an Neujahr serviert werden. Dieses Gericht wird normalerweise am Abend des ersten Neujahrstages serviert.

Droma

Reis-Kartoffel-Eintopf ist auch als Droma bekannt, so heißt es in der tibetischen Sprache. Es ist eines der köstlichen Gerichte, die üblicherweise an Silvester zubereitet werden. Dieses Gericht ist eine Kombination aus Süßem und Öl.

Dresi

Süßer Safranreis ist auch als Dresi bekannt. Es ist ein traditionelles tibetisches Dessert, das häufig bei Hochzeiten und Neujahr serviert wird. Es ist eine süße Butterreiskombination, garniert mit Trockenfrüchten und gewürzt mit Safran, um ihm eine schöne gelbe Farbe zu verleihen.

Kapse Fritters

Neujahr ist eine Zeit des Jubelns, Grüßens, Betens und der Suche nach Segen. Zur Feier des tibetischen Neujahrs werden zahlreiche köstliche Gerichte zubereitet. Zu den herzhaften Leckereien werden appetitliche und köstliche Kapse-Krapfen zubereitet. Sie sind gebratenes Brot, das in verschiedenen Formen und Formen hergestellt wird.

Traditionen: Tibetisches Neujahr

Zu den wichtigsten Aktivitäten, die am tibetischen Neujahr durchgeführt werden, gehören:

Frühjahrsputz

Die Tibeter reinigen ihre Häuser gründlich vor Neujahr, was das Symbol dafür ist, dass sie das Unglück des vergangenen Jahres beseitigen und ihr Zuhause bereit machen, um Glück zu empfangen.

Die Küchen werden besonders gereinigt, da hier das Essen zubereitet wird und es der wichtigste Teil des Hauses ist.

Genießen Sie ein Reunion Dinner

Beim tibetischen Neujahrsdinner verkleiden sich Familien und nehmen ein Neujahrsdinner ein, um die Segnungen des neuen Jahres gemeinsam zu begrüßen, was dem chinesischen Neujahrsfest der Han-Religion (Han ist die Mehrheit der Chinesen) ähnelt. Große Familien mehrerer Generationen sitzen zusammen, um das Essen zu genießen und Zeit miteinander zu verbringen.

Geister austreiben

Nach dem Familienessen an Silvester halten die Tibeter eine kurze Zeremonie ab, um böse Geister zu vertreiben. Während des Festes gehen die Menschen durch das Haus, halten eine Fackel und rufen laut „Raus“. Sein Zweck ist es, zu diesem besonderen Anlass die bösen Geister aus ihren Häusern zu vertreiben.

Den Göttern Opfer darbringen

Am tibetischen Neujahr stehen die Tibeter früh morgens auf und ziehen sich nach einem Bad gemäß ihren Ritualen neue Kleider an. Dann beten sie ihre Götter an, indem sie einige Opfergaben vor ihren Hausrat legen.

Die Opfergabe besteht aus Tieren und Dämonen, die sie selbst aus einer Art Teig namens Chemar (eine Kiste Weizen- und Hochlandgerstenmehl, das zu Tsampa verarbeitet werden kann) hergestellt haben.

Den ersten Wassereimer holen

Nach ihrer Tradition müssen die Frauen am ersten Tag des neuen Jahres sehr früh am Morgen aufstehen, um den ersten Eimer Wasser für das neue Jahr aus einem nahe gelegenen Fluss zu holen. Der erste Eimer Wasser aus dem Brunnen oder Fluss in der Nähe ist ein Symbol für das Glück im kommenden Jahr.

Besuch bei Verwandten und Freunden

Ab dem zweiten Neujahrstag beginnen die Tibeter damit, ihre Verwandten und Freunde zu besuchen und ihre Geschenke mitzunehmen.

Wenn sich Tibeter treffen, sagen sie zuerst “Zasidler”, was Glück und Glück bedeutet, und tauschen dann Hada aus, einen weißen zeremoniellen Schal, um ihren Segen auszudrücken, da er auch das Symbol des Friedens ist.

Es folgt eine einfache Zeremonie, um den Besuch der Gäste am Neujahrstag beim Besuch einer tibetischen Familie willkommen zu heißen.

Der Gastgeber begrüßt seine Gäste mit einem chemar, das eine Schachtel Tsampa-Mehl ist, in seiner Hand, danach kneift er mit Daumen und Finger ein wenig geröstetes Gerstenmehl aus dem chemar und streut es in die Luft. Dieser Vorgang wird dreimal wiederholt, danach gibt er etwas davon ab des Tsampa in seinem Mund.

Loser

In der tibetischen Sprache bedeutet der Begriff „Losar“ Neujahr, was eine Kombination aus zwei Begriffen ist, „Lo“ bedeutet Jahr und „Sar“ bedeutet neu. Das Losar-Fest ist eines der wichtigsten Feste im tibetischen Kalender. Es ist das Neujahrsfest.

Dekorationen

Am Tag des tibetischen Neujahrs werden die Tibeter den alten duftenden Vorhang durch den neuen an Türen und Fenstern ersetzen. Jede Hausfrau reinigt den Familienschrein und die Möbel und tüncht sogar ihre Hofmauern. Sie werden das Haus auch mit Tsampa-Mehl an der Mittelwand der gereinigten Küche oder auf dem Boden vor dem Tor schmücken.

Der duftende Vorhang, auf Chinesisch auch als Xiangbu bekannt, ist häufig in Dekorationen zu sehen, die an Türen und Fenstern tibetischer Gebäude hängen. Es besteht aus bunter Seide mit bestimmten Farben wie Weiß, Rot, Blau und Gelb. Der duftende Vorhang wird einmal im Jahr gewechselt, um Segen, Frieden und einen Neuanfang anzunehmen.

Rituale

Beim Feiern des tibetischen Neujahrs werden zahlreiche Rituale und Bräuche befolgt. Tibeter sind einen Monat vor der Ankunft des neuen Jahres damit beschäftigt, ihre Häuser zu verbessern, den Schmutz zu entfernen und sie zu tünchen. Die verlockendsten und feinsten Dekorationen werden im ganzen Haus platziert und aufwändige Opfergaben namens Tsamba geschaffen.

Die älteren Gebetsfahnen werden durch neuere bunte ersetzt. Für jedes Familienmitglied werden neue Kleidungsstücke kreiert. An den Wänden sind mit weißem Puder acht verschiedene Glückssymbole skizziert, die die verschiedenen Opfergaben darstellen, die die Götter Gautama nach seiner Erleuchtung geschenkt haben.

Diese Symbole sind der Sonnenschirm (königliche Würde und Schutz vor der Wärme der Sonne), 2 goldene Fische (Glück), die einschalige Muschel (Klang des Dharma, der sich weit und breit ausbreitet), die Lotusblüte (wahre Natur der Wesen, die aufsteigen durch den Kreislauf in das Wunder und die Klarheit der Erleuchtung), das Siegesbanner (Triumph Buddhas über den Dämon Mara – Leidenschaft, Todesangst, Stolz und Lust), der Krug (langes Leben und Wohlstand), das Dharma-Rad (eines der wichtigste gemeinsame Buddhismussymbole, die den achtfachen Pfad darstellen) und damit den ewigen Knoten (Ursache und Ergebnis und daher die Vereinigung von Mitgefühl und Weisheit).

An Silvester ist die ganz normale Spezial-Nudelsuppe namens Guthuk fertig. Es enthält Knödel, die 9 verschiedene Glückssymbole enthalten, wie Chilischote, Pflanzenkrankheit, Holz, Holzkohle, Zuckerwürfel, Wollschnur, Papier, Kiesel und rohe Bohne. Jedes Bild, das von der Person erhalten wird, repräsentiert ihr Vermögen innerhalb des kommenden Jahres. Wenn jemand zum Beispiel Chilischote in seinem Teig findet, bedeutet das, dass er gesprächig ist. In ähnlicher Weise steht Wolle für Gutherzigkeit und Holzkohle für Gemeinheit. Weiße Dinge wie Zucker und Baumwolle gelten als vernünftige Zeichen.

Suppe

Guthuk ist das einzige tibetische Essen, das nur einmal im Jahr als Teil eines Rituals gegessen wird, um jeden bösen Geist des alten Jahres zu vertreiben und Platz für ein verheißungsvolles neues Jahr zu machen. Die Basis der Suppe bildet eine Nudelsuppe, die allgemein Thukpa Bhatuk genannt wird, aber zu Beginn des Jahres wird dieses tägliche Lieblingsgericht in ein besonderes Gericht umgewandelt, das auch ein bisschen wie ein Spiel ist.

Guthuk hat seinen Namen vom tibetischen Wort gu, was neun bedeutet, und thuk, was im Allgemeinen Nudelsuppe bedeutet. Der gu-Teil des Namens kommt auch von der Tatsache, dass die Suppe mindestens neun Zutaten hat. In dieser vegetarischen Version von Guthuk sind die neun Hauptzutaten Pilze, Sellerie, Labu, Erbsen, Tomaten, Zwiebeln, Ingwer, Knoblauch und Spinat. Ein Guthuk würde auch Fleisch (Yak oder Rindfleisch) und getrockneten Käse enthalten.

Externe Ressource: Chinahighlight

Esta entrada también está disponible en: Deutsch Norsk bokmål (Norwegisch (Buchsprache)) Suomi (Finnisch) Français (Französisch) Nederlands (Niederländisch) English (Englisch) Polski (Polnisch) Svenska (Schwedisch)

Schlagwörter:
Share via
Copy link
Powered by Social Snap