Papagei spirituelle, esoterische Bedeutung

  • von

Papagei spirituelle, esoterische Bedeutung, kulturell und auch in der Kunst. In der alten indischen Mythologie war der Papagei ein Symbol des Mondes. Papageien wurden in der Antike von Königen gehalten, Dichter sangen. Wie Vögel in Schwärmen suchten sie den engen Kontakt mit den Menschen. Wenn Fremde auftauchten, ließen sie es mit lauten Schreien wissen, sodass die freilebenden Papageien als Wachhunde gehalten wurden.

In Rom konnten sie nur die Reichen haben. Sie hielten die Vögel in schönen Käfigen. Der Preis eines Papageis überstieg oft den Preis eines Sklaven. Aber nach und nach wurden immer mehr dieser Vögel nach Rom importiert und sie hörten auf, ein lebendiges Juwel zu sein. Sie fingen sogar an, Papageien zu essen.

Eine andere Tradition entstand in Rom, das zum Christentum konvertierte. Papageien waren hier ein Symbol für Adel und teure Geschenke. Die Fähigkeit dieser Vögel, menschliche Stimmen nachzuahmen, war zunächst erstaunlich, aber dann haben wir uns daran gewöhnt. Sie begannen, den Papageien menschliche Eigenschaften zu übertragen: mechanische Wiederholung des Gehörten, leeres Geplapper usw. „Papagei“ ist jetzt weit davon entfernt, eine schmeichelhafte Rezension einer Person zu sein.

Interessanterweise wurden Papageien sogar auf europäischen Wappen gefunden. Das Wappen der Stadt Zwönitz im Erzgebirge (Deutschland) beispielsweise stellt Kramers Papagei dar. Dies ist dem Kloster zu verdanken, das früher der Stadt gehörte. Schon im Mittelalter züchteten Mönche gerne Papageien (Stephan, 1994).

Der Langschwanzpapagei ist durch seine Fähigkeit, Wörter auszusprechen, mit dem Rest der Papageienfamilie verwandt.

Der Bote, der Mittler zwischen dem Menschen und der anderen Welt, ist eine Symbolik, die sich eindeutig aus der Fähigkeit dieses Vogels ableitet, die menschliche Sprache nachzuahmen. Aus dem gleichen Grund wurden Papageien mit Prophezeiungen in Verbindung gebracht.

Es symbolisiert Nachahmung, Wiederholung ohne Verständnis.

Als aus Indien importierter Vogel war er bereits in der Antike bekannt und wurde als Sprachmimik geschützt. Callimachos (300-240 v. Chr.) sah es als Symbol für einen sinnlos plappernden Redner; eine von Äsops Fabeln beschreibt diesen Vogel als einen Rivalen des Wiesels.

Nach den ersten christlichen Physiologen spricht der Papagei wie ein Mensch, zu dem die Lehre des hl. Basilius: „Imitiere, Mensch, die Stimme der Apostel, die Gott gepriesen haben, und lobe auch dich selbst. Imitiere die Lebensweise der Gerechten.“ , und du wirst würdig sein, ihre leuchtenden Throne zu besteigen.“

Im mittelalterlichen Bestiarium gilt der Papagei als stur. Er ist so stur, dass man ihn mit einer Eisenstange auspeitschen muss, um ihn zum Lernen zu bewegen.

Konrad von Würzburg glaubte, dass ihre Federn im Regen nicht nass werden und ist daher ein Symbol für Maria, die durch Erbsünde unversehrt blieb. Wenn dieser Vogel in den Paradiesbildern dargestellt wurde, wurde angenommen, dass er lernte, den Namen Eva auszusprechen. ihr umgekehrtes „Ave“ ist der Gruß des Verkündigungsengels Gabriel an Maria, das sündlose Gegenteil der Stammmutter Eva.

Der Schnabel des Papageis galt als Amulett, das vor Fieber und Dämonen schützte.

In China war der Südpapagei (ying-wu) ein Symbol für eine freundliche und gesprächige Frau in der Öffentlichkeit, aber auch ein Attribut der guten Göttin Kuan-yin (japanisch Kannon) mit einer Perle im Schnabel.

In China bedeutet es zu glänzen, untreue Ehefrauen zu warnen.

In chinesischen Volksmärchen informieren Papageien ihre Ehemänner über die Untreue ihrer Frauen. Als fauler Scharlatan ist „Papagei“ ein chinesischer Slang-Begriff für Barmädchen.

Im Hinduismus ist ein Papagei ein Attribut des Liebesgottes Kama. Ein prophetischer und regentragender Vogel.

in Indien und Mittelamerika wurde angenommen, dass sie Regen verursachen könnten.

Ähnliche Eigenschaften wurden dem Papagei im präkolumbianischen Amerika zugeschrieben.

Maurice Buisson kommentiert in The Secret of Scheherazade (Paris, 1961) Tutinam, die persische Übersetzung von Nahshabis Papageienbuch. Er kommt zu dem Schluss, dass der Langschwanzpapagei neben einem Raben als Symbol des Boten dient und wie andere Vögel auch als Symbol der Seele (ägyptisch ba). Im „Rat der Vögel“ des persischen Dichters Farid Ud-Din Attar aus dem 13. Jahrhundert ist ein Papagei auf der Suche nach dem Wasser der Unsterblichkeit.

Papagei spirituelle, esoterische, kulturelle Bedeutung
  • Save
Papagei spirituelle, esoterische, kulturelle Bedeutung

Kunst

Für Künstler der Gotik, Frührenaissance und Hochrenaissance waren Vögel Teil einer reichen visuellen Symbolik. In einer Gesellschaft mit begrenzter Alphabetisierung waren allegorische Bilder für die spirituelle Erleuchtung und Bildung des einfachen Volkes von entscheidender Bedeutung.

Seit vielen Jahrhunderten weisen Künstler Papageienbildern auf ihren Leinwänden eine besondere Rolle zu. Dies liegt vor allem an den außergewöhnlichen Eigenschaften von Papageien – ihrem spektakulär gefärbten Gefieder und ihrer Fähigkeit, die menschliche Sprache nachzuahmen. Welche verborgene Bedeutung hatte dieser Vogel?

Seit dem Mittelalter repräsentiert der Papagei das Attribut der Geburt Christi durch die Jungfrau Maria oder fungiert als Zeuge des Sündenfalls. Es wurde auch von wohlhabenden Familien als Haustier präsentiert. Dieser Vogel war in niederländischen Alltagsszenen am auffälligsten.

Der Papagei taucht oft in Stillleben und Porträts auf, posiert manchmal als oder ersetzt Menschen, spielt die Rolle der Geliebten einer Frau oder macht sich über den Unsinn menschlichen Verhaltens lustig.

Stillleben

Das Genre des Stilllebens begann seine Entwicklung Ende des 16. Jahrhunderts mit Szenen aus dem Alltagsleben und dem Markt. Papageien erscheinen in Stillleben einerseits oft als Sinnbild für Luxus, andererseits als einziges lebendiges Element unter „toten“ Objekten. Die Einbeziehung von Papageien mit Stillleben ist auch deshalb interessant, weil sie Papageien mit der materiellen Welt, dem Reichtum und dem Handel verbindet.

In Porträtgemälden

In der Porträtmalerei sind Papageien die häufigsten Haustiere und im 17. Jahrhundert beliebte Haustiere der niederländischen oberen Mittelschicht. In Kinderporträts sind sie ein Attribut der Erziehung, und in Erwachsenenporträts können sie ein Symbol der ehelichen Treue sein oder den Status der Helden des Bildes betonen.

Im 17. Jahrhundert wurde die Verbindung zwischen Frauen und eingesperrten Vögeln besonders anschaulich in moralisierenden Gemälden (zB Peter de Hoochs „Paar mit einem Papagei“ (1668)) reflektiert. Das malerische Gefieder der Papageien ist sehr schön und dekorativ, und dies ist ein wichtiges Merkmal, das man sich bei der Vorstellung einer Frau merken sollte.

In diesem Gemälde ergänzt der Papagei die dekorativen Elemente des Kunstwerks und verleiht den schönen Stücken eine zusätzliche Note. Das Bild eines Papageis mit einer Frau weist darauf hin, dass die Frau so dekorativ (schön) wie ein Papagei und vielleicht sogar exotisch ist.

Es ist unmöglich, Frida Kahlos Selbstporträt mit Papageien in den Geschichten über Papageien in den Gemälden zu erwähnen. Das Gemälde entstand 1941, kurz nach dem Tod von Frida Kahlos Vater und dem Beginn ihres intensiven körperlichen Leidens.

Es stellt Frida in traditioneller mexikanischer Tracht dar, die den Betrachter ansieht. Sein eigener Blick fängt ein und lenkt die Aufmerksamkeit von Bilddetails ab. Trotz ihrer leuchtenden Farben überstrahlen Papageien Kahlo nicht. Anstatt ihre Anwesenheit herabzusetzen, stärken sie sie, indem sie ihr eine andere Dimension verleihen. Frida wird noch ruhiger, noch zurückhaltender, weil Papageien ein zerzaustes Durcheinander mit sich bringen. „Me and the Parrots“ ist wie eine Oase der Ruhe in Kahlos Geschichte.

Trotz ihrer Trauer über den Verlust ihres Vaters, ihres körperlichen und persönlichen Leidens und ihrer schmerzlichen Ehe konnte sie immer noch einen Ort des Friedens finden.

Biblische Themen

Apropos Papageien in Gemälden mit religiösen Themen, ich erinnere mich zunächst an Dürers Stich „Adam und Eva“, der einen Papagei im linken oberen Quadrat des Stichs darstellt. In diesem besonderen Kontext fungiert der Papagei als Symbol der Jungfrau Maria. Heute mag die symbolische Assoziation angespannt erscheinen, aber der Papagei galt als ähnlich wie Maria.

Sowohl der Papagei als auch die Jungfrau wurden mit typisch unglaublichen Situationen in Verbindung gebracht: Wenn einem Papagei das Sprechen beigebracht werden kann, kann eine Jungfrau schwanger werden und gebären. Die Gravur zeigt eine Vielzahl von Kreaturen, darunter eine Schlange und ein Papagei. Diese beiden Tiere sind die auffälligsten und bilden einen bewussten Kontrast. Eine Schlange, die Eva einen Apfel bringt, ist ein Symbol der Sünde, während ein Papagei, der seine Augen von derselben Sünde ablenkt, die Jungfrau Maria und die Weisheit bezeichnet.

Lesen Sie auch:Erklärung der spirituellen Bedeutung von Vögeln, Symbolik und Träumen; Engel Nummer 4 bedeutete spirituell, engelhaft; Engel Nummer 14 spirituelle Bedeutung, engelhafte Numerologie

Esta entrada también está disponible en: Español (Spanisch) English (Englisch) Deutsch Nederlands (Niederländisch)

Schlagwörter: